Aktiv werden

Termine

Kostenloses Infomaterial

Mitmachen: Aktionen zu Agro-Gentechnik & Co


Mail-Aktion: Gentechnik stoppen, Vorsorge stärken!

Start: Juli 2016

Der Verein Testbiotech fordert von der EU-Kommission, keine weiteren Gentechnik-Maispflanzen zum Anbau zuzulassen. Denn: "In der EU breitet sich mit Teosinte eine neue Pflanzenart aus, die sich mit dem Mais kreuzen und dadurch auch gentechnisch veränderte Erbanlagen in der Umwelt verbreiten kann. Wir fordern, dass die EU-Kommission das Vorsorgeprinzip stärkt und dem Schutz von Gesundheit und Umwelt mehr Gewicht einräumt als den Interessen der Industrie."


Nun können Sie selbst der Kommission schreiben und die Forderung von Testbiotech unterstützen.

Keine Patente auf Pflanzen!

Obwohl europäische Gesetze Patente auf konventionell gezüchtete Pflanzen und Tiere eigentlich ausschließen, gewährt das Europäische Patentamt solche "geistige Eigentumsrechte" immer wieder. Unterzeichnen Sie den Aufruf an Justizminister Heiko Maas, solche Patente endlich wirksam zu unterbinden!


Briefaktion: Gentech-Mais in Mexiko stoppen!

Start: April 2013

Die biologische Vielfalt ist in Mexiko, dem Ursprungsland des Mais, durch den Einsatz von Agrogentechnik bedroht. Trotz des Widerstands indigener und bäuerlicher Organisationen, Wissenschaftler und Konsumenten könnte die Regierung den kommerziellen Anbau von Gentechnik auf über 2 Mio Hektar erlauben.

Die Aktion GEN-Klage ruft daher auf, einen Protestbrief bzw. eine Email Mexikos Präsidenten zu schicken. +++ APRIL 2013: NEUE BRIEFVORLAGEN, AKTION GEHT WEITER! +++

Briefvorlage (spanisch)
Deutsche Übersetzung des Briefs
Adressliste


Kennzeichnung von Gentechnik bei Fleisch, Milch, Eiern

Start: 22.10.2013

Alttag Bild

In der EU gibt es kaum gentechnisch veränderte Zutaten in Lebensmitteln. Weil diese gekennzeichnet werden müssen, können die Verbraucher sie im Regal stehen lassen - für die Hersteller ein Verlustgeschäft.

Anders sieht es aber bei tierischen Produkten wie Fleisch, Milch, Eiern und Käse aus. Das Futter, das die Tiere bekommen, stammt sehr häufig von Gentechnik-Pflanzen wie Soja und Mais, die in Nord- und Südamerika angebaut werden. Für die Verbraucher ist das anhand der Verpackung nicht erkenntlich. Foodwatch und das Umweltinstitut München fordern, diese Transparenz-Lücke gesetzlich zu schließen.


Aktionen zu Saatgut

Saatgut ist die Grundlage unserer Ernährung.

Gentechnik-Pflanzen und Hochleistungssorten verdrängen alte Varianten. Doch die genetische Vielfalt ist für die Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel und andere Herausforderungen dringend nötig.

Hier finden Sie Aktionen für Saatgut-Vielfalt, eine Anleitung Herstellen von Seedballs, etc.


Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA

Eine offizielle Europäische Bürgerinitiative ließ die EU-Kommission nicht zu. Trotzdem sammeln Aktivisten nun in mehreren Ländern Unterschriften. Über 3.000.000 Stimmen kamen zusammen gegen die geplanten Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) und Kanada (CETA), die Gefahren für den Rechtsstaat und die gentechnikfreie und regionale Landwirtschaft bergen. Die Übergabe an die EU-Kommission fand im Oktober statt - es kann aber weiterhin unterzeichnet werden.


Postkarten verteilen

Verteilt und verschickt unsere Postkarten zum Thema Agro-Gentechnik! Ihr bekommt sie von uns kostenlos zugeschickt.


Ausstellung organisieren: "Ran an den Speck!"

Start: Juni 2015

Eine Ausstellung zum Thema Fleischkonsum (inkl. des Aspekts der Gentechnik-Futterpflanzen) organisieren: das nötige Material, Beratung, etc. gibt es kostenlos von finep.

"Die Wanderausstellung können Sie an verschiedensten Orten und zu unterschiedlichen Anlässen zeigen (z. B. Rathaus-Foyer, Bücherei, VHS oder Stadtfest) solange sie in einem Innenraum steht. Sie kann bei finep kostenlos ausgeliehen werden."

zum Seitenanfang