Mai

26.05 - 28.05.2017

Sommertagung der jAbL - Agrarökologie Lernen

Einführungsvortrag und Diskussion mit Johannes Kotschie (AGRECOL) „Standortgerechte Landnutzung weltweit“

Workshops: Wie wollen wir arbeiten? Gute Arbeitsbedingungen für ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen schaffen (Referent angefragt) Bäume und Sträucher auf dem Acker - Methoden der Agroforstwirtschaft Mit Paul Hofmann, Olef Koch und Johannes Walzer (Agroforstkampagne)

Zweinutzungshuhn von der Zucht bis zur Vermarktung. Mit Helen Pluschke und Jessica Haby (Lochwitzer AllerEi) Wie können Bäuerinnen und Bauern technisch unabhängiger werden? Opensource Agrar- und Energietechnik in Deutschland. Gesprächsrunde mit Stefan Raabe (LandKombinat e.V.) Und vieles mehr.

Ort: Cobbel bei Tangerhütte

Anmeldung und Fragen: junge-abl@abl-ev.de

Tagungsort: Gasthaus „Zur Spargelspinne“ Warnke Agrar GmbH Birkholzer Mühlenstraße 7 39517 Cobbel

Anmeldeschluss: 20. Mai

Tagungsbeitrag: 30 Euro

Juni

20.06.2017, 11:00 - 17:45 Uhr | Berlin

Umwelttagung "Bringen neue Vorgaben zur Umweltorientierung die Öko-Lebensmittelwirtschaft unter Druck?"

Bio-Lebensmittelhersteller befassen sich, aufgrund des Einsatzes von ökologischen Rohstoffen, grundsätzlich mit einer bewussten Umweltausrichtung. Viele dieser Unternehmen sind im Umweltschutz aktiv, einige sind Pioniere.

Die derzeitigen Bemühungen der EU-Kommission mit ihrem Programm „Single Market for Green Products“, die eine Vereinheitlichung von Umweltaussagen auf Produkten (Product Environmental Footprint, PEF) und Organisationen (Organisation Environmental Footprint, OEF) anstreben, bergen Chancen und Risiken.

Mit der Verabschiedung der Sustainable Development Goals (SDG) im September 2015, dem Klimaschutzplan der Bundesregierung und den Bestrebungen der EU, steht die Wirtschaft vor wichtigen Fragen: Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaft und zu nachhaltigen umweltfreundlichen Produkten? Was kommt mit den EU-Zielen zum PEF und OEF auf uns zu und wie stellen wir uns diesen Herausforderungen?

21.06.2017, 09:00 Uhr - 22.06.2017, 17:00 Uhr

Erste Bundesweite Öko-Feldtage: Bio live erleben!

Vom 21. und 22. Juni 2017 finden erstmals bundesweite Öko-Feldtage* statt. „Die Öko-Feldtage sind eine Plattform, die zeigt, was Ökolandwirtschaft kann, wo sie steht und wie wir sie weiterentwickeln können“, sagt Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bio-Dachverbandes Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) über das große Event von und für Landwirte auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen. „Wir freuen uns, die Öko-Feldtage als Schirmherr mitzugestalten.“

Juli

07.07.2017, 15:00 Uhr - 09.07.2017, 14:00 Uhr | Solawi-Hof Tangsehl (Wendland)

Basis-Kurs Solidarische Landwirtschaft (Solawi)

Das Netzwerk Solidarische Landwirtschaft bietet auch dieses Jahr wieder einen Basis-Kurs für Initiativen und Solidarhöfe im Aufbau sowie für Interessierte an. Der Kurs richtet sich an interessierte Einsteiger (Erzeuger und Verbraucher) sowie Netzwerker und Menschen, die sich in ihrem beruflichen Kontext fortbilden wollen. Wir bieten eine fundierte Einführung in die Wirtschaftsform Solawi und gehen ganz praktisch an die Planung und den Aufbau eines Solidarhofes heran. Dabei werden allgemeine Faktoren, Schritte und Prozesse verdeutlicht, die speziell für den Aufbau einer Solawi wichtig sind (z.B. bei Kommunikation, Organisation und Planung). Wir lernen mit verschiedenen Methoden und im lebendigen Austausch mit den Menschen vom Solawi-Hof Tangsehl die Kernaspekte von Solawi kennen.

Unser Ziel ist, dass die TeilnehmerInnen am Ende eine Vorstellung davon haben, wie sie eine Solawi selbst ins Leben rufen können, was dabei zu beachten ist und welche Potentiale dieses Konzept für die Zukunft bietet. Weiterführende Beratung, Kontakte und Materialien werden wir ebenfalls zur Verfügung stellen.

August

05.08 - 08.08.2017

Seminarwoche: „Ackern für die Zukunft – Lokale Landwirtschaft und globale Ernährungssouveränität“

Im Seminar lernen wir einen Hof solidarischer Landwirtschaft kennen und beschäftigen uns mit den dahinter liegenden Ideen. Durch Praxisworkshops und Mitarbeit wird ein intensiver Einblick in die alltäglichen Abläufe ermöglicht. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit den politischen Fragen Rund um eine sozial-ökologische Transformation in der Landwirtschaft. Wer bestimmt darüber was wir essen? Wie bedeutet Ernährungssouveränität ganz konkret und vor Ort? Welche Landwirtschaft wünschen wir uns und was können wir persönlich zu einer Ernährungswende beitragen?

Wir werden unsere Zelte wieder auf der Apfelwiese der Roten Beete aufschlagen. Neben dem Inhaltlichen besteht Zeit zum Ausspannen, Spielen und den Sommer genießen an einem schönen Ort im Grünen. Das Seminar bietet auch viele Gelegenheiten eigene Bezüge zum Thema einzubringen.

Zeit: 05.08. -11.08.

Ort: Sehlis bei Leipzig

Plätze: max. 25

Das Seminar steht allen interessierten Menschen offen.

TN-Beitrag nach Selbsteinschätzung: 70-130 Euro

Anmeldung: seminare@knoe.org

zum Seitenanfang